Skip to main content

„Die Zukunft spricht VISA“, lautet die Parole der neben dem Kreditkartenanbieter Mastercard weltweit größten Organisation für Kreditkarten.

Durch die VISA-Karte wird so auf der ganzen Welt der Zahlungskomfort erheblich erhöht.

Mit der VISA-Karte werden Sie unabhängig von Bargeld und können durch den Erfolg des Unternehmens profitieren, indem Sie in zahlreichen Institutionen mit ihrer Kreditkarte bezahlen können.. Gerade weil es sich bei VISA nur um eins der größten Kreditkartenanbieter handelt, lohnt hier ein Kreditartenvergleich, welcher Ihnen die Konditionen und Angebote verschiedener Anbieter näher bringen soll.

Die Geschichte der VISA-Karte

Als Weiterentwicklung der früheren BankAmericard wurde 1970 die National Bank Americard Inc gegründet. 1976 wurde diese in VISA umbenannt. Das bekannte Logo in Blau und Gold symbolisiert den blauen Himmel und die goldfarbenen Hügel Kaliforniens, dem Ursprungsland der Bank of America. Bis 1987 wurde die VISA-Karte in Deutschland nur von der Bank of America ausgegeben. Erst im April 1987 übernahm die Santander Direkt Bank AG den Vertrieb dieser beliebten Kreditkarte. 1988 folgten die Noris Verbraucherbank GmbH und die Citibank Privatkunden AG, 1992 die SGZ Bank AG und die Postbank AG, sowie 1995 der Deutsche Sparkassen- und Giroverband mit der Ausgabe. Immerhin hatte bereits 2006 diese Kartengesellschaft in den USA einen Marktanteil von fast 44 Prozent bei den Kreditkarten und 48 Prozent bei den sogenannten Debitkarten. Zusammen mit der ehemaligen Eurocard und Mastercard wurde schließlich auch die EMV-Spezifikation für eine Karte mit integriertem Chip geschaffen. Ein Highlight erwartete das Jahr 2010 mit der Einführung einer Karte, die das Visa-CodeSure-Verfahren nutzte, wobei ein zufälliger Sicherheitscode direkt über ein auf der Karte zu bedienendes Tastenfeld generiert wurde. 2008 erfolgte der Börsengang des in San Francisco ansässigen Unternehmens.

Die problemlose Nutzung dieser Karte

Jede Kartengesellschaft gibt unterschiedliche Kreditkarten heraus. So hat der Kunde die Wahl zwischen der Standard Visa-Classic und der Visa-Premium als Gold, Platinum und Infinite. Geschäftskunden erhalten die Visa-Commercial als Business-Karte, sowie mit eigenem Corporate-Design auch als Visa-Corporate-Karte. In früheren Zeiten wurden beim Kauf in den einschlägigen Geschäften die hochgeprägten Kartennummern über spezielle Lesegeräte auf durchschreibendem Papier durchgedruckt. Anhand dieser Kopie wurde letztlich auch die Abrechnung mit der Kartengesellschaft durchgeführt. Heute läuft das Bezahlverfahren über ein elektronisches Lesegerät ab, wobei der Kartencode über einen Magnetstreifen verarbeitet wird. Letztlich ist bei Einkäufen über diese Karte die Unterschrift des Inhabers maßgeblich. Bei Bargeldabbuchungen an speziellen Terminals ist zusätzlich noch ein PIN-Code erforderlich. Der praktische Einsatz macht die Karte auch bei Online-Einkäufen mittlerweile unverzichtbar. Hierfür können auch die Debitkarten genutzt werden.