Skip to main content

Kreditkarte ohne Schufa: Auch unseriöse Angebote vorhanden

In der heutigen Zeit ist die Abwicklung des täglichen Zahlungsverkehrs ohne eine Kreditkarte kaum noch möglich. Im stationären Einzelhandel wird am Zahlungsterminal mit der Kreditkarte bargeldlos oder kontaktlos bezahlt. Der Kauf im Online- sowie im Versandhandel wird dadurch ganz erheblich beschleunigt, dass per Kreditkarte bezahlt wird. Die Bestellung wird erst, aber auch sofort dann bearbeitet, wenn dem Zahlungsempfänger die Kreditkartenangaben mit Nummer, Code und Gültigkeitsdauer vorliegen. Hotelbuchungen werden ausschließlich bei Bezahlung mit der Kreditkarte fest garantiert, also länger als bis um 18.00 Uhr am Anreisetag. Auch hier wird bei der Reservierung nach der Kreditkarte gefragt. Dabei handelt es sich üblicherweise um eine Kreditkarte mit Kartenkredit, um die „klassische“ Kreditkarte. Namhafte Kreditkartenherausgeber sind seit Jahrzehnten American Express, kurz AMEX, MasterCard und Visa. Zu den Kreditkartenanbietern gehören heutzutage einerseits Banken und Sparkassen, andererseits aber auch in- und ausländische Unternehmen, die kein Kreditinstitut sind. Ihr Geschäftszweck ist es, eine oder mehrere Kreditkarten eines der Kreditkartenherausgeber anzubieten. Diese Angebote können, sie müssen jedoch keine Kreditkarten mit Kartenkredit sein. Eine zunehmend gefragte Alternative dazu ist die Prepaid-Kreditkarte ohne Kartenkredit. Sie ist solange nutzbar, wie das Kartenkonto einen Guthabensaldo ausweist.

Schufa – Schutz für Kreditinstitute, Hemmnis für Endverbraucher

Die ganz überwiegende Zahl der deutschen Kreditinstitute ist ein Geschäftspartner der privaten Wirtschaftsauskunftei Schufa, der „Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung“. In der Schufa-Datenbank werden zu fast jedem Bürger neben seinen persönlichen Kontaktdaten sämtliche Verträge gespeichert, die mit den Schufa-Geschäftspartnern abgeschlossen werden. Das betrifft alles rund um das Girokonto, und auch die Kreditkarte mit Kartenkredit. All diese Schufa-Eintragungen werden auf Prozentbasis zu einem rechnerischen Wert, dem Schufa-Score zusammengefasst. Der theoretisch beste Score beträgt 100 Prozent. Unregelmäßigkeiten bei der Vertragsabwicklung wie beispielsweise Zahlungsprobleme wirken sich negativ aus. Sie senken den Scorewert um mehrere Prozent- oder Zehnprozentpunkte. Abhängig von Art und Zahl der negativen Eintragungen wird der Schufa-Score so niedrig, dass der Verbraucher nicht mehr als kreditwürdig gilt. Banken und Sparkassen sowie andere Unternehmen, die Einblick in die Schufa haben, schließen mangels Bonität keine Verträge mehr mit ihnen ab. Sie entscheiden nach dem Grundsatz: Kein Geschäft ist besser als ein schlechtes Geschäft. Vor diesem Hintergrund hat der Verbraucher mit einer schlechten oder einer negativen Schufa kaum die Chance auf eine Kreditkarte mit Kartenkredit.

Kreditkarte ohne Schufa – Vorsicht bei Angeboten mit Kredit

Allen Kreditkartenanbietern ist bewusst, dass sich mit der Kreditkarte innerhalb des Zahlungsverkehrs Geld verdienen lässt. Bei bargeldlosen Kartenzahlungen erhält der Kartenanbieter vom Zahlungsempfänger einen prozentualen Anteil der Zahlsumme; und Bargeldverfügungen am Geldautomaten sind meistens entweder im Inland oder im Ausland kostenpflichtig. Wenn die Kreditkarte mit Schufa, also diejenige eines Kreditinstitutes als Schufa-Geschäftspartner aus Bonitätsgründen abgelehnt wird, dann gibt es in der heutigen Zeit das Angebot der Kreditkarte ohne Schufa. Auch hier wird in diejenige mit und ohne Kartenkredit unterschieden. Der Antragsteller sollte sich vor Augen führen, dass für die Kreditkarte mit Kartenkredit ohne Schufa dasselbe finanzielle Risiko besteht wie für diejenige mit Schufa. Wer dieses Kreditausfallrisiko eingeht, der lässt es sich buchstäblich teuer bezahlen, oder er ist mit seinem Angebot insgesamt unseriös. In solchen Fällen ist die Kreditkarte sehr teuer; oder es werden Vorleistungen erwartet, ohne dass letztendlich die Kreditkarte samt Kartenkredit zur Verfügung steht. Mit einem Satz gesagt: Bei dem Angebot „Kreditkarte mit Kredit ohne Schufa“ aus dem In- und Ausland ist Vorsicht und Zurückhaltung geboten.

Kreditkarte ohne Schufa – Ideallösung ohne Kartenkredit

Die Kreditkarte selbst ist als reines Zahlungsmittel mit keinerlei Risiko für den Kartenanbieter verbunden. Die Plastikkarte im Scheckkartenformat wird ausgestellt und freigeschaltet. Sie kann benutzt werden, solange das Kartenkonto im Plus ist. Anschließend muss es erneut aufgefüllt werden. Ohne Kartenkredit wird die Kreditkarte deswegen als „ohne Schufa“ bezeichnet, weil die Schufa buchstäblich keine Rolle spielt. Eine Bonitätsprüfung anhand des Schufa-Scores entfällt, und die Prepaid-Kreditkarte wird auch nicht in die Schufa-Datenbank eingetragen. Der Karteninhaber verfügt über eine vollfunktionsfähige Kreditkarte. Sein Schufa-Score bleibt davon unberührt, denn mit der Prepaid-Kreditkarte wird keine Verbindlichkeit wie ein Kredit- oder ein Ratenzahlungsvertrag eingegangen.

Resümee zur Kreditkarte ohne Schufa

• Die Kreditkarte ohne Schufa und ohne Kartenkredit erfüllt denselben Zweck im Zahlungsverkehr wie diejenige mit Kartenkredit und mit Schufa
• Bei Kreditkartenangeboten ohne Schufa mit Kartenkredit ist Vorsicht geboten. Für ausländische Anbieter gilt immer das dortige, also nicht das deutsche Recht
• Wem es in erster Linie um die Kreditkarte als Zahlungsmittel und nicht um einen zusätzlichen Kredit geht, der sollte das günstige Angebot einer Prepaid-Kreditkarte, also der Kreditkarte ohne Schufa und ohne Kartenkredit nutzen